Benutzerspezifische Werkzeuge

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung – Muss das sein?

kostenlose Informationsveranstaltung zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung - Hybrid: präsente oder digitale Teilnahme möglich
Wann 13.07.2022
von 17:00 bis 19:00
Wo Karl- Marx- Str. 27, 12043 Berlin
Name
Kontakttelefon 030- 6835771
Termin übernehmen vCal
iCal

Das Leben eines jeden Menschen kann sich von heute auf morgen ändern. Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann nicht nur dazu führen, dass man auf medizinische Hilfe angewiesen ist, sondern auch dazu, dass man wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbstverantwortlich regeln kann. Auch geistige oder körperliche Einschränkungen im Alter können Menschen in die Situation bringen, dass die Hilfe und Unterstützung durch einen anderen Menschen erforderlich wird.

Was Vielen nicht bekannt ist: Selbst nächste Verwandte (Ehepartner, Eltern, Kinder) dürfen Sie im Falle der eigenen Hilfebedürftigkeit nicht ohne weiteres rechtlich vertreten. Dies ist nur möglich mit einer rechtsgeschäftlichen Vollmacht („Vorsorgevollmacht“) oder als gerichtlich bestellte:r Betreuerin/ Betreuer.

Es gibt die Möglichkeit, in gesunden Tagen für einen solchen Fall vorzusorgen: Mit einer Vorsorgevollmacht oder einer Betreuungsverfügung kann man festlegen, wer einen bei eigener Handlungsunfähigkeit vertreten und wie diese Vertretung inhaltlich gestaltet werden soll. In einer Patientenverfügung kann man zusätzlich seine Wünsche hinsichtlich der medizinischen Behandlung festhalten für den Fall, dass man sie selbst nicht mehr äußern kann.

Der Betreuungsverein Neukölln informiert am Mittwoch, den 13.07.2022 um 17:00 Uhr in seinen Räumen in der Karl-Marx-Straße 27, 12043 Berlin (4. Etage) kostenlos zu diesem Thema. Referentin: Sabina Künzel- Barben, Juristin/ Vereinsbetreuerin.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefonnummer: 030/6835771 oder Mail: post@btv-neukoelln.de. Ansprechpartnerin: Frau Künzel- Barben